Zurück zur Startseite
Ausschuss für Wohnungswesen und Modernisierung

Kontakt

DIE LINKE. Fraktion im Rat der Landeshauptstadt Düsseldorf

Luegallee 65
40545 Düsseldorf
fon: + (49) 211 89 95123
fax: + (49) 211 89 29588

Bürozeiten Mo-Fr von 10 - 14 Uhr

info@linksfraktion-duesseldorf.de

12. Juni 2017 Ausschuss für Wohnungswesen und Modernisierung

Wohnberechtigungsscheine in Düsseldorf

Anfrage der Ratsfraktion DIE LINKE Düsseldorf zur Sitzung des Ausschusses für Wohnungswesen und Modernisierung am 12. Juni 2017:

Eine Sozialwohnung darf nur beziehen, wer über einen gültigen Wohnberechtigungsschein verfügt. Die Erteilung des Wohnberechtigungsscheins ist unter anderem abhängig von der Höhe des Einkommens. Rund 50 Prozent der Düsseldorferinnen und Düsseldorfer haben Anspruch auf einen Wohnberechtigungsschein und somit das Recht eine Sozialwohnung zu beziehen. 

In Düsseldorf ist es jedoch kaum möglich eine solche Wohnung zu finden. Grund hierfür ist die verfehlte Wohnungspolitik der Stadt, die zu einem massiven Rückgang der Wohnungen mit Sozialbindung führte und weiterhin führt. In den vergangenen Jahren ist die Preisbindung für Tausende Sozialwohnungen ausgelaufen, in den kommenden Jahren werden viele weitere Wohnungen aus der Preisbindung fallen.

Bei Bezug von Hartz IV oder Grundsicherung sowie für InhaberInnen des Düsselpasses ist die Ausstellung eines Wohnberechtigungsscheins derzeit kostenfrei, alle weiteren Anspruchsberechtigten wie z.B. Geringverdienende, RentnerInnen, SchülerInnen und StudentInnen müssen 5,- bis 20,- Euro bezahlen.

DIE LINKE Ratsfraktion Düsseldorf fragt an:

  1. Wie viele Wohnberechtigungsscheine wurden im vergangenen Jahr in Düsseldorf ausgegeben (aufgeschlüsselt nach Haushalten und Personen) und Mittel in welcher Gesamthöhe wurden hierfür von den Betroffenen aufgewendet?
  1. Wie viele Personen bzw. Haushalte mit einem Wohnberechtigungsschein wurden im vergangenen Jahr beim Wohnungsamt als wohnungssuchend registriert (aufgeschlüsselt nach Dringlichkeitsstufen)?
  1. Wie viele Sozialwohnungen wurden im vergangenen Jahr beim Wohnungsamt als frei gemeldet und wie viele dieser Wohnungen wurden vermittelt (aufgeschlüsselt nach Haushalten und Personen sowie Dringlichkeitsstufen)?

Mit freundlichen Grüßen

 

Lutz Pfundner                      Mbulelo Dlangamandla                   Peter Kirchner