Zum Hauptinhalt springen

Pressemitteilung

Nach Kostenexplosion der U 81: DIE LINKE fordert, den Weiterbau zu stoppen

Am 15.12.2022 soll der Düsseldorfer Stadtrat über Mehrkosten von 80 Millionen Euro für den ersten Bauabschnitt der U 81 beschließen. 9,4 Millionen Euro an Planungsmitteln für den nächsten Bauabschnitt soll der Rat ebenfalls freigeben. Im ersten Bauabschnitt  zwischen Flughafen-Terminal und Freiligrathplatz kostet die U 81 nach den letzten Kostensteigerungen 336,3 Millionen Euro. Angesichts der Kostenexplosion fordert DIE LINKE Ratsfraktion die Streichung der weiteren geplanten Bauabschnitte.

Anja Vorspel, Sprecherin der LINKEN Ratsfraktion:

"Manchmal ist es besser, einen Schlussstrich zu ziehen; für die U 81 ist dieser Moment jetzt gekommen. Die Kostenexplosion die wir als LINKE vorhergesagt haben, ist eingetreten. Das Ende der Kostenexplosion ist aber noch lange nicht in Sicht:  Die weiteren Bauabschnitte der U 81 erfordern zahlreiche Tunnel- oder Brückenlösungen; unter anderem über die A 44. Inzwischen sollten alle begriffen haben, wie teuer ein einziger Tunnel werden kann. Deshalb muss nach dem ersten Bauabschnitt für die U 81 Schluss sein."

Vorspel wirft den anderen Ratsfraktionen blindes Festhalten an einer Fehlinvestition vor:

"Jedem Verkehrsexperten musste von Anfang an klar sein, dass die U 81 potenziell ein Milliardengrab ist. Um solch ein Kostenrisiko zu rechtfertigen, müsste die U 81 die Lösung aller städtischen Verkehrsprobleme versprechen. Das kann die U 81 aber nicht. Die U 81 ist verkehrspolitisch schlicht unnötig. Zwischen den Stadtteilen, welche die U 81 verbinden soll, gibt es genügend S-Bahn-, Straßenbahn- und Busverbindungen. Die U 81 kann allenfalls ein Touristen-Shuttle zur Messe und zum Flughafen werden. Dafür ist sie aber viel zu teuer. Kurz gesagt, die U 81 ist eine gigantische Verschwendung öffentlicher Mittel. Ich kritisiere CDU, SPD, Grüne und FDP dafür, dass sie so lange und gegen alle Vernunft an diesem Prestigeprojekt festhalten. DIE LINKE wird in der Haushaltssitzung des Rats fordern, dass die Planung der weiteren Bauabschnitte der U 81 gestoppt wird. Die freiwerdenden Mittel können besser für wirksame Maßnahmen zur Verkehrswende eingesetzt werden."