Zum Hauptinhalt springen

Pressemitteilung

Stadtrat will Antiziganismus bekämpfen - Antrag der LINKEN ergänzt Auftrag für Konzept gegen Rassismus

DIE LINKE Ratsfraktion stellte in der Sitzung des Düsseldorfer Stadtrats am 18.11.2021 einen Antrag zur Bekämpfung des Antiziganismus. Der Rat stimmte dem Antrag mit großer Mehrheit zu - bei Enthaltung der CDU-Fraktion und der AfD. Die Bekämpfung der Diskriminierung von Roma und Sinti soll nun gleichberechtigt in ein künftiges Konzept gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus aufgenommen werden.

Dazu erklärt Anja Vorspel, Sprecherin der LINKEN Ratsfraktion:

"Jahrzehnte nach dem Völkermord werden Sinti und Roma in Europa immer noch verfolgt und diskriminiert. Jetzt hat sich der Düsseldorfer Stadtrat der Bekämpfung dieser Diskriminierung verpflichtet. Dazu muss das Antirassismuskonzept der Stadt endlich vorankommen. Unser Dank gilt dem Verein Carmen e.V., ohne den es nicht zum Ratsbeschluss gekommen wäre."

Vorspel äußert Kritik an der CDU-Ratsfraktion:

"Die Debattenbeiträge der CDU im Stadtrat waren geprägt von Ignoranz gegenüber dem Leiden der Sinti und Roma in Nazi-Deutschland. Auch die Debatte um das Antirassismuskonzept, für das DIE LINKE seit 2020 kämpft, ist völlig an der CDU vorbeigegangen. Diese Gleichgültigkeit und die letztliche Enthaltung der CDU-Fraktion in der Abstimmung sind 10 Jahre nach der Aufdeckung der NSU-Morde einfach unwürdig."