Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Pressemitteilung

Bekämpfung von Wohnungsleerstand darf nicht an Personalmangel scheitern

Von vier Personalstellen, die im Februar zur Umsetzung der Wohnraumschutzsatzung geschaffen wurden, sind nach inoffiziellen Angaben drei noch unbesetzt. DIE LINKE Ratsfraktion hat zum Stand der Ausschreibung von der Stadtverwaltung auf Nachfrage bisher keine Auskunft erhalten. Zur Ratssitzung am 01.07.2021 stellt DIE LINKE nun eine entsprechende Anfrage.

Hierzu erklärt Julia Marmulla, Sprecherin der LINKEN Ratsfraktion:

„Bis Juli sollten eigentlich vier neue Personalstellen im Wohnungsamt besetzt werden. Sie werden dringend benötigt, um die Zweckentfremdung von Wohnungen durch Spekulanten und Airbnb zu bekämpfen. Wenn das noch nicht passiert ist, ist das ein ernstes Versäumnis.“

Marmulla will im Rat Druck machen für die Leerstandsbekämpfung:

„Es ist schön, dass es nach jahrelangem Druck der LINKEN und der Öffentlichkeit inzwischen eine Wohnraumschutzsatzung gibt – aber wenn man sie nicht umsetzt, ist sie wirkungslos. Es darf nicht sein, dass in der Landeshauptstadt weiterhin Wohnraum zweckentfremdet wird, weil das Wohnungsamt kein Personal zur Durchsetzung der Wohnraumschutzsatzung findet. Wir wollen deshalb wissen, woran die Besetzung der Stellen scheitert. Untätigkeit können wir uns angesichts der dramatischen Probleme nicht leisten, die Wohnungssuchende in Düsseldorf haben.“