Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Ausschuss für Gesundheit und Soziales

Energiesperren in Düsseldorf

Anfrage der Fraktion DIE LINKE.Düsseldorf zur Sitzung des Ausschusses für Gesundheit und Soziales am 28. August 2019:

Im vergangenen Jahr gab es in Düsseldorf  5.345 Energiesperren. Davon waren 4.634 Stromsperren, 577 Gassperren und 134 Mal wurde die Wasserversorgung gesperrt. Strom-, Gas- und Wassersperren sind eine Bankrotterklärung des Sozialstaats. In einem reichen Land wie Deutschland müssen hunderttausende Menschen in finanzieller Notlage in dunklen und kalten Wohnungen ohne Wasser und Kochmöglichkeit sitzen, weil sie ihre Rechnungen nicht bezahlen können. 

Im Juni 2018 wurde im Ausschuss für Gesundheit und Soziales über dieses Problem beraten und der enercity Härtefonds e.V. aus Hannover vorgestellt. Die Verwaltung sicherte in der Sitzung zu, einen Vergleich zwischen dem Vorgehen beim enercity Härtefonds e.V. und den Stadtwerken Düsseldorf zu ziehen und zu identifizieren, ob und gegebenenfalls wo sich bei der Düsseldorfer Praxis zur Vermeidung von Energiesperren Optimierungsansätze ergeben.

DIE LINKE Ratsfraktion Düsseldorf fragt an:

  1. Wie viele Energiesperren wurden im ersten Halbjahr 2019 in Düsseldorf durchgeführt (aufgeschlüsselt nach Strom-, Gas- und Wassersperren)?
     
  2. Welche Ergebnisse hat der Vergleich zwischen dem Vorgehen beim enercity Härtefonds e.V. und den Stadtwerken Düsseldorf ergeben?
     
  3. Welche Optimierungsansätze sollen bei der Düsseldorfer Praxis zur Vermeidung von Energiesperren umgesetzt werden?

Mit freundlichen Grüßen

 

Angelika Kraft-Dlangamandla           Cornelia Schlemper           Sophie Würdemann