Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Ratsfraktion

Erweiterung des Programms „Düsseldorfer Heimatsommer"

Antrag der Ratsfraktion DIE LINKE zur Sitzung des Rates am 18.03.2021

Um Künstler*innen der freien Szene und Kindern und Jugendlichen eine Perspektive für den Sommer 2021 in Düsseldorf zu geben, beauftragt der Stadtrat die Verwaltung mit der Prüfung der Erweiterung des „Düsseldorfer Heimatsommers“ um ein weiteres Programm, welches folgende Punkte beinhaltet:

  1. Künstler*innen der freien Szene bieten für Kinder und Jugendliche ein kreatives Mitmachprogramm an.
     
  2. Die Künstler*innen erhalten dafür ein Honorar pro Aktionstag oder ein Ausfallhonorar, wenn Corona-Beschränkungen gelten. Ebenso werden die Vor- und Nachbereitung sowie die Sachkosten vergütet.
     
  3. Für Kinder und Jugendliche ist das Programm kostenfrei.
     
  4. Das Mitmachprogramm soll niedrigschwellig sein und das spontane Mitmachen von Kindern und Jugendlichen ermöglichen.
     
  5. Das Angebot findet außerhalb der Innenstadt statt.
     
  6. Die Stadt unterstützt bei der Planung und Durchführung, inkl. dem Aufstellen von Hygienekonzepten.
     
  7. Es entsteht so wenig Bürokratie wie möglich.

Die Ergebnisse dieses Prüfauftrags werden wegen der Dringlichkeit in der nächsten Sitzung des Stadtrates vorgestellt.

Begründung:
Die Corona-Krise hat zur Folge, dass zahlreiche Künstler*innen der freien Kunst- und Kulturszene seit circa einem Jahr ihrem Beruf nicht nachgehen können. Die Auswirkungen dieser Entwicklung sind schwerwiegend. Viele Künstler*innen stehen am finanziellen Abgrund und ihre ohnehin oftmals prekäre Situation spitzt sich weiterhin zu. Es droht nicht nur der Verlust der vielfältigen Kulturlandschaft sondern auch der Verlust der Lebensqualität in der Stadt: Kultur findet mit den Menschen vor Ort statt, die Stadtgesellschaft braucht ihre alternative Kunst- und Kulturszene.

Gleichzeitig ist schon jetzt absehbar, dass viele Menschen, viele Familien auf Sommerurlaubsreisen 2021 teilweise oder komplett verzichten werden müssen. Für Kinder und Jugendliche, die gar nicht oder nur sehr kurz verreisen können, sind die sechs Wochen Sommerferien eine lange Zeit. Für diese Kinder und Jugendlichen hat die Stadt eine besondere Verantwortung.

Mit freundlichen Grüßen

Julia Marmulla              Helmut Born