Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Rat

Gleiche Bezahlung von Lehrkräften

Antrag der Ratsfraktion DIE LINKE Düsseldorf zur Sitzung des Rates am 02.06.2021:

Der Rat der Landeshauptstadt Düsseldorf fordert die Landesregierung NRW auf, künftig alle Grundschullehrkräfte nach A13 (Beamte) und E13 (Ange- stellte) als Eingangsgehalt zu bezahlen.

Begründung:
In den meisten Bundesländern werden Grundschullehrkräfte immer noch schlechter bezahlt als Lehrkräfte an Gymnasien. Seit Jahren kämpft die GEW bundesweit für eine gleiche Bezahlung aller voll ausgebildeten Lehrkräfte. In einigen Bundesländern wurde die Forderung der GEW nach gleicher Bezahlung erfolgreich umgesetzt. Mit Thüringen und Hamburg haben kürzlich zwei weitere Länder die Gleichstellung der Grundschullehrkräfte beschlossen. In Thüringen werden Grundschullehrkräfte ab August 2021 so bezahlt wie ihre Kolleginnen und Kollegen an den anderen Schulformen. In Hamburg stimmte die Bürgerschaft der schrittweisen Gleichstellung bis 2023 zu. Damit sind weitere wichtige Schritte auf dem Weg hin zu einer einheitlichen Bezahlung aller voll ausgebildeten Lehrkräfte – unabhängig von der Schulform – vollzogen. Auch haben vor Thüringen und Hamburg bereits Berlin, Brandenburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Schleswig-Holstein beschlossen, die Grundschullehrkräfte besser zu bezahlen.

Nordrhein-Westfalen gehört neben Baden-Württemberg, Hessen und Niedersachsen zu den einwohnerstarken Bundesländern, die ihre Lehrkräfte immer noch nach A12/E11 bezahlen. Die GEW fordert diese Bundesländer auf, dies endlich zu ändern. Maike Finnern, Vorsitzende der GEW NRW, betont: "Es geht es dabei um die Frage der Wertschätzung, denn an den Grundschulen wird die Grundlage für jede Lernbiografie gelegt".

Die Corona-Pandemie hat einmal mehr deutlich gemacht, dass die Arbeit der Lehrkräfte an verschiedenen Schulformen zwar unterschiedlich, aber gleichwertig ist. Da immer noch 90 Prozent der Lehrkräfte an Grundschulen Frauen sind, wird durch die Gleichstellung gleichzeitig ein weiterer Schritt auf dem Weg für die längst überfällige gleiche Bezahlung von Frauen und Männern getan.

Mit freundlichen Grüßen

Julia Marmulla                 Anja Vorspel