Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Ratsfraktion

Künstlerinnen und Beschäftigte in Existenznot

DIE LINKE fordert Unterstützung für Kulturzentren

Zur Sitzung des Stadtrates am 14. Mai stellt DIE LINKE Ratsfraktion Düsseldorf eine Anfrage zur Notsituation von Kultureinrichtungen in der Corona-Pandemie.

Dazu erklärt Georg Blanchard, kulturpolitischer Sprecher der LINKEN Ratsfraktion Düsseldorf:

"Das Verbot von Großveranstaltungen trifft Düsseldorfs Kultureinrichtungen besonders hart. Die Verluste können die Einrichtungen nicht auffangen; Künstlerinnen und Künstler und viele Beschäftigte sind existenziell bedroht. Deshalb fragen wir die Stadtverwaltung, welche Einrichtungen akut gefährdet sind und was die Stadt dagegen unternehmen will."

Als Beispiel nennt Blanchard das alternative Kultur- und Veranstaltungszentrum Zakk in Flingern:

"Das Zakk ist in Düsseldorf für seine Veranstaltungen bekannt und für sein Engagement für Menschen in Not. In der Corona-Krise organisiert das Zakk gemeinsam mit fiftyfifty eine Lebensmittelausgabe. Diesem beispielhaften Zentrum sind durch Corona die Einnahmen aus Veranstaltungen und die Projektmittel weggebrochen. DIE LINKE will vom Oberbürgermeister wissen, ob die Stadt die notleidenden Kulturzentren unterstützen will.”