Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Ratsfraktion

Labore der Sana Kliniken erhalten

Antrag der Ratsfraktion DIE LINKE zur Sitzung des Rates am 18. März 2021

Der Stadtrat spricht sich für den Erhalt der Labore der Sana Klinken in Benrath und Gerresheim aus. Der Oberbürgermeister, die Kämmerin als Beteiligungsdezernentin und die von der Stadt entsandten Mitglieder des Aufsichtsrates werden aufgefordert, in diesem Sinne gegenüber der Sana Kliniken Düsseldorf GmbH und ihrer Geschäftsführung zu wirken.

Begründung:
Am 20. Februar wurde bekannt, dass die Labore der SANA-Kliniken in Gerresheim und Benrath schließen und die Beschäftigten entlassen werden sollen. Der Stadt Düsseldorf gehören noch 25,1% der Anteile an den SANA-Kliniken. Nun sollen die Zentrallabore an den beiden Standorten geschlossen werden und die Laborarbeiten nach Köln ausgelagert werden. Für 16 von 18 Beschäftigten in den Zentrallaboren bedeutet das laut dem Betriebsrat eine Kündigung.

Gegen die Warnungen der LINKEN hat die Stadt ihre Anteile an den SANA-Kliniken und damit ihr Mitspracherecht veräußert. Jetzt sehen wir die Folgen.

Die Fremdvergabe geht zulasten der Patienten und Patientinnen. Die Privatisierung der Kliniken kostet Arbeitsplätze im Bereich der Befunderhebung. Die Schließung in der momentanen Situation betreiben zu wollen, macht einmal mehr deutlich, wozu private Konzerne Krankenhäuser betreiben: Um Profite zu machen - auf Kosten der Allgemeinheit. DIE LINKE vertritt deshalb die Auffassung, dass die Gesundheitsversorgung dauerhaft wieder in öffentliche Hand muss.

Labore in Krankenhäusern sind unverzichtbar, um schnelle Ergebnisse über deren Befunde zu bekommen und es dem medizinischen Personal ermöglicht, die notwendige Behandlung einzuleiten. Dies gilt in Zeiten der Pandemie noch mehr als in „normalen“ Zeiten.

Die Stadt hat den Auftrag der Daseinsvorsorge für die Einwohnerinnen und Einwohner. Sie muss jetzt im Aufsichtsrat und in der Gesellschafterversammlung ihren Einfluss nutzen, um die Schließung der Labore zu verhindern.

Mit freundlichen Grüßen

Helmut Born             Anja Vorspel