Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Ausschuss für Umweltschutz

Mehr Photovoltaikanlagen auf den Gebäuden von städtischen Liegenschaften Düsseldorfs

Haushaltsantrag der Ratsfraktion DIE LINKE zur Sitzung des Ausschusses für Umweltschutz am 16.01.2021


Der Ausschuss für Umweltschutz beschließt die Aufstockung der Mittel der Initiative 6 – Installation von eigenen Anlagen zur Erzeugung regenerativer Energie –  für Photovoltaikanlagen auf 1.000.000 Euro.

Die Deckung erfolgt aus Produkt Klimaschutzprogramm, Konto 52910000 Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen, Produkt 5656102.

Die zur Umsetzung erforderlichen zusätzlichen Personalstellen werden eingerichtet und der Stellenplan entsprechend angepasst

Begründung:
Der Rat hat in seiner Sitzung am 04. Juli 2019 das Ziel der Klimaneutralität Düsseldorfs im Jahr 2035 (Vorlage 01/227/2019) mit dem Ergänzungsantrag (01/250/2019) der Ratsfraktionen von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP beschlossen.

Im Klimaschutzkonzept 2025: Handlungsprogramm 2025 der Stadt Düsseldorf sind umfassende Vorschläge erarbeitet worden.

In der Projektfamilie „ Umfassender Ausbau der Photovoltaik“ heißt es, dass „die Erzeugung von Energie mittels erneuerbarer Energiequellen eine Schlüsselstrategie zur Erreichung der Klimaschutzziele der Stadt Düsseldorf sein“ wird…und, dass „das Hauptpotenzial für Düsseldorf in der Nutzung der Solarenergie liegen wird, welches aber bisher nur zu einem verschwindend geringen Anteil genutzt ist.“ (Klimaschutzkonzept 2025: Handlungsprogramm 2025 Erstellt von: Gertec GmbH Ingenieurgesellschaft im Auftrag des: Umweltamtes der Landeshauptstadt Düsseldorf, Seite 72)

Die Solarstromerzeugung auf städtischen Liegenschaften wird als Leuchtturmprojekt klassifiziert. Zu diesem Zweck soll der Ausbau von Photovoltaik auf den Dächern von städtischen Liegenschaften forciert werden. Hierfür soll der jährliche Betrag für 2021ff auf 1.000.000 Euro aufgestockt werden.

Die zur zügigen Umsetzung der Maßnahme erforderlichen zusätzlichen Personalstellen werden eingerichtet und der Stellenplan entsprechend angepasst.

Mit freundlichen Grüßen

Heidemarie Behrens        Rita Kiwitt             Dominik Dörr