Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Ordnungs- und Verkehrsausschuss

Park & Ride- und Bike & Ride-Anlagen in Düsseldorf und der Region

Anfrage der Fraktion DIE LINKE.Düsseldorf zur Sitzung des Ordnungs- und Verkehrsausschusses am 6. Februar 2019:

300.000 Menschen pendeln nach Düsseldorf. 62 Prozent der in Düsseldorf beschäftigten Menschen reisen aus anderen Städten an. Diese Pendlerquote ist die höchste aller NRW-Städte und die zweithöchste bundesweit. 70 Prozent der BerufspendlerInnen in NRW nutzen für ihre Fahrt den PKW.

Eine Verbesserung der Verkehrssituation und eine Reduktion der Luftbelastung durch den Individualverkehr sind nur möglich, wenn es ein funktionierendes Modell für eine Verlagerung des Pendelverkehrs vom PKW auf öffentliche Verkehrsmittel gibt.

Neben einem Ausbau des ÖPNV-Angebots muss die Stadt für BerufspendlerInnen kostengünstige und komfortable Park-&-Ride-Angebote sicherstellen.                                                                       

DIE LINKE Ratsfraktion Düsseldorf fragt an:                       

  1. Wie haben sich Kapazitäten, Mobilitätsangebote und Auslastung der Park & Ride- und Bike & Ride-Anlagen für EinpendlerInnen in Düsseldorf und der Metropolregion in den letzten fünf Jahren entwickelt (bitte aufgeschlüsselt nach Anlagen)?
     
  2. Welche neuen Anlagen mit welchen Mobilitätsangeboten und Kapazitäten sind geplant und welche bestehenden Anlagen sollen in ihren Mobilitätsangeboten und/oder Kapazitäten erweitert werden?                  
                                                   
  3. Wie gestaltete sich die Entwicklung der Gebühren für die Nutzung der jeweiligen B & R- und P & R-Anlagen in den letzten fünf Jahren und wie ist die weitere Gebührengestaltung mit Blick auf einen Anreiz zur ÖPNV-Nutzung geplant (bitte aufgeschlüsselt nach Anlagen)? 

Mit freundlichen Grüßen

Anja Vorspel                  Georg Blanchard                          Lutz Pfundner

 

Antwort der Verwaltung am 06.02.2019 (Beigeordnete Zuschke)

zu Frage 1: Eine regelmäßige Erhebung der Park & Ride-Anlagen und Bike & Ride-Anlagen in Düsseldorf und in der Region sowie deren Auslastung findet nicht statt, so dass seitens der Verwaltung keine qualifizierten Aussagen über Veränderungen getroffen werden können.
Im 1. Quartal 2017 wurde von der Rheinbahn eine Bestandaufnahme aller Park & Ride-Anlagen an ÖPNV-Haltestellen der Rheinbahn durchgeführt. Im Auftrag des Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) wurde im 2. Halbjahr 2017 durch einen externen Gutachter eine Bestandserfassung der Park & Ride-Anlagen einschließlich Bike & Ride-Anlagen an allen Bahnhöfen im VRR durchgeführt. Die hierbei durchgeführte Nachfrageerfassung erfolgte zwischen 5 Uhr und 20 Uhr an einem einzigen Normalverkehrstag außerhalb der Sommerferien. Die Auswertung der Bestandserhebung des VRR ist in Anlage 1 dargestellt. Eine Überprüfung auf eventuelle Unplausibilitäten ist nicht erfolgt.
Beide Erhebungen geben jeweils den Status zum Erhebungszeitpunkt wieder, der an einem anderen Tag wieder anders aussehen kann.
Die Ergebnisse der Bestandaufnahme der Rheinbahn der an den ÖPNVHaltestellen vorhandenen Park & Ride-Anlagen und Bike & Ride-Anlagen sind den beiden nachfolgenden Tabellen zu entnehmen.

Standort der Anlage in Düsseldorf*

ÖPNV-Haltestelle

P&R-Plätze

mittlere Auslastung

B&R-Plätze

mittlere Auslastung

-Aachener Platz

x

-

-

15

voll, überlastet

-Alte Landstraße

X

-

-

28

hoch

-Am Seestern

X

-

-

16

gering

-Barbarossaplatz

X

-

-

26

voll, überlastet

-Belsenplatz

X

-

-

26

voll, überlastet

-Benrath Rathaus

X

-

-

21

gering

-Bergische Landstraße

X

30

mittel

-

-

-Burgmüllerstraße

X

-

-

16

hoch

-Derendorf S

X

-

-

10

Überlastet, Wildparker

-Dominikus Krankenh./Simon-Gatzweiler-Platz

X

205

mittel

6

mittel

-Dreieck

X

-

-

24

voll, überlastet

-Engerstraße

X

-

-

38

voll, überlastet

-Freiligrathplatz

X

-

-

22

gering

-Gerresheim Krankenhaus

X

97

sehr hoch

32

mittel

-Graf-Recke-Straße

X

-

-

12

mittel

-Handweiser

X

-

-

18

hoch

-Heinrich-Heine-Allee

X

-

-

20

voll, überlastet

-Hellriegelstraße

X

-

-

8

hoch

-Holthausen

X

-

-

79

mittel, teilw. Wildparker

-Hubertushain

X

-

-

16

gering

-Ickerswarder Straße

X

-

-

64

hoch

-ISS Dome

X

50

k.A.

 

 

-Jägerstraße

X

-

-

23

voll, überlastet

-Kalkumer Schlossallee

X

-

-

44

gering

-Kettwiger Straße

X

-

-

16

mittel

-Kittelbachstraße

X

-

-

28

gering

-Klemensplatz

X

-

-

76

mittel

-Krahkampweg

X

-

-

10

mittel

-Lindemannstraße

x

-

-

40

hoch, teilw. Wildparker

-Lohausen

X

-

-

58

mittel

-Lohweg

X

-

-

19

voll

-Lörick

X

-

-

36

mittel

-Löricker Straße

X

-

-

18

mittel

-Luegplatz

X

-

-

40

hoch

-Messe/Stockumer Kirchstr.

X

-

-

36

hoch

-Nordpark Aquazoo

X

-

-

10

mittel

-Nordstraße U

X

-

-

65

mittel, teilw. Wildparker

-Oberbilker Markt

X

-

-

91

mittel

-Oberrath

X

-

-

16

mittel

-Opladener Straße

X

-

-

61

voll, überlastet

-Provinzialplatz

X

-

-

14

nicht angenommen

-Reeser Platz

X

-

-

14

mittel

-Schlesische Straße

X

-

-

16

voll, Wildparker

-Staufenplatz

X

300

gering

-

-

-Südfriedhof

X

164

Sehr hoch

-

-

-Südpark

X

259

voll

16

gering

-Theodor-Heuss-Brücke

X

260

voll

26

sehr hoch

-Uhlandstraße

X

-

-

16

voll, überlastet

-Universität Nord/Christophstr.

X

-

-

8

Mittel

-Vennhauser Allee

X

-

-

68

Gering

-Werstener Dorfstraße

X

-

-

66

voll, überlastet

-Wittlaer

X

102

hoch

55

voll, überlastet

 

 

 

 

 

 

Summe

 

1467

 

1437

 

*Rheinbahnerhebung 1. Quartal 2017, eigene Darstellung

Standort der Anlage im Umland*

ÖPNV-Haltestelle

P&R-Plätze

mittlere Auslastung

B&R-Plätze

Mittlere Auslastung

Duisburg

 

 

 

 

 

-Grunewald

X

30

mittel

20

gering

-Kesselsberg

X

57

hoch

26

sehr hoch

-Münchener Straße

X

42

hoch

13

mittel

-Sittardsberg

X

19

mittel

13

gering

-St. Anna-Krankenh.

X

148

sehr hoch

43

mittel

Krefeld

 

 

 

 

 

-Dießem

X

105

voll

10

gering

-Fischeln

X

39

hoch

34

mittel

-Grundend

X

93

hoch

56

mittel

-Königshof

X

20

hoch

24

mittel

Meerbusch

 

 

 

 

 

-Bovert

X

87

mittel

51+15

gering

-Görgesheide

X

43

mittel

18

voll, überlastet

-Haus Meer

X

473

mittel

64

gering

-Hoterheide

X

65

hoch

212

mittel

Summe

 

1221

 

533

 

*Rheinbahnerhebung 1. Quartal 2017, eigene Darstellung

Die Anlagen in Düsseldorf unterliegen dem Gemeingebrauch, sind nicht bewirtschaftet und werden im angebauten Bereich auch durch Anlieger belegt. Unter anderem hierdurch schwankt die Auslastung der Park & Ride- Anlagen stark.
Bei den Bike & Ride-Anlagen auf Düsseldorfer Stadtgebiet ist davon auszugehen, dass es sich weniger um Anlagen für EinpendlerInnen handelt als vielmehr überwiegend um Anlagen, von denen aus mit dem  PNV/SPNV zu einem anderen Ziel in Düsseldorf und außerhalb gereist wird.

zu Frage 2:
Park & Ride-Angebote:
Der VRR plant mit der RegioBahn (S28) ein Pilotprojekt zur „Installation von Systemen zur Erfassung des aktuellen Belegungsgrads an den Park & Ride-Anlagen in Mettmann Stadtwald und Neandertal“. Im Rahmen des Piloten sollen unterschiedliche Systeme zur Erfassung der Echtzeitbelegung getestet werden. Hierbei ist eine Integration von relevanten Daten zu den Park & Ride-Anlagen in die Elektronische Fahrplaninformation des VRR (EFA) vorgesehen. Perspektivisch wird eine Reservierungsmöglichkeit von Park & Ride-Stellplätzen und MIVRouting mit Echtzeitdaten angestrebt.
Darüber hinaus bestehen beim VRR Überlegungen zu einer verbundweiten Park & Ride-Strategie für den VRR auf der Grundlage von Pendlerverflechtungen und sonstiger mobilitätsrelevanter Kenngrößen. Zunächst ist vorgesehen Pendlerströme nach Essen und Düsseldorf (Pilotstädte) zu analysieren und geeignete Park & Ride-Anlagen in den umliegenden Kreisen/Städten mit gutem SPNVAngebot für einen wohnortnahen Umstieg zu identifizieren.
Die Verwaltung hat am 25.01.2019 erste Gespräche mit den Umlandgemeinden zum möglichen Ausbau/Erweiterung von Park & Ride-Anlagen an SPNVHaltepunkten und ÖPNV-Knotenpunkten aufgenommen.
Nach Auskunft der Rheinbahn befinden sich Park & Ride-Anlagen für die Standorte ISS Dome, Flughafen Bahnhof und Gerresheim S (im Zusammenhang mit Entwicklung Glasmacher Viertel) in Planung. Darüber hinaus werden Kapazitätserweiterungen an den ÖPNV-Haltestellen Staufenplatz, Benrath S und Rath S geprüft.

Bike & Ride-Angebote:
Die Verwaltung plant bzw. prüft an zentralen Bahnhöfen die Erweiterung des Bike & Ride-Angebotes. Am Bahnhof Bilk wird der Fahrradparkturm mit 120 Plätzen geplant, für Benrath wird aktuell im Zusammenhang mit dem RRX/Regionalhalt eine Machbarkeitsstudie u.a. für eine Radstation o.ä. erstellt und am Hauptbahnhof (Konrad-Adenauer-Platz) wird zurzeit mit der DB AG zusammen die Realisierung einer großen Fahrradabstellanlage geprüft.
Außerdem werden neben den bereits realisierten Fahrradboxen-Standorten Benrath (17 Boxen), Eller-Süd (12 Boxen), Flughafen-Fernbahnhof (40 Boxen) und Hellerhof (10 Boxen) in Kürze 13 Fahrradboxen am S-Bahnhof Hamm errichtet. Am S-Bahnhof Angermund sind abschließbare Fahrradabstellanlagen nach den RRX-Umbauarbeiten vorgesehen.
Die Rheinbahn plant darüber hinaus, das Bike & Ride-Angebot systematisch mit Fahrradbügeln und Sammelschließanlagen auszubauen. Konkrete Überlegungen bestehen für die Einrichtung von Bike & Ride-Sammelanlagen in Düsseldorf an den Haltestellen Aachener Platz (24 Stellplätze), Barbarossaplatz (12 Stellplätze), Burgmüllerstraße (12 Stellplätze), Holthausen (24 Stellplätze), Werstener Dorfstaße (48 Stellplätze) und Wittlaer (24 Stellplätze) und Klemensplatz (12 Stellplätze). Das Konzept und die Standorte werden den politischen Gremien zur Beratung vorgelegt.
In Abstimmung mit den Nachbarstädten sind Fahrradsammelanlagen und Boxen auch im Umland geplant. Konkrete Planungen, die noch in diesem Jahr umgesetzt werden sollen, gibt es für Ratingen (Boxen) und Meerbusch (Sammelanlagen). Auch hier steht die einfache Buchung und Nutzung durch eine APP und elektronische Schließsysteme im Vordergrund.

Multimodale Angebote
Im Rahmen des Förderprojektes „Emissionsfreie Innenstadt“ besteht die grundsätzliche Förderzusage über rund 3,8 Millionen EUR für die Einrichtung von 6 bis 8 Mobilstationen innerhalb des Düsseldorfer Stadtgebietes, Fördersatz: bis zu 80%. Die Umsetzung ist bis Mitte 2022 vorgesehen. Darüber hinaus gibt es weitere Angebote zur Verknüpfung verschiedener Mobilitätsangebote durch verschiedene Sharing-Angebote (Autos, Fahrräder, Roller), die sukzessiv, vornehmlich über private Anbieter, ausgebaut werden.

zu Frage 3: Die Benutzung von Bike & Ride- und Park & Ride-Anlagen ist im gesamten Stadtgebiet bislang gebührenfrei.
Für die bestehenden abschließbaren Fahrradabstellanlagen, die von der ZWDRadstation bewirtschaftet werden, werden Gebühren erhoben. Diese Gebühren sind im Sinne der Förderung des Umweltverbundes i.d.R. nicht kostendeckend. Sie betrugen bis Februar 2018 in der Radstation am Hauptbahnhof 0,75  Euro/Tag (Mindestgebühr), 7,50 Euro/Monat oder 75,00 Euro/Jahr. Seit März 2018 betragen die dortigen Preise wie die Preise für die Nutzung der Fahrradboxen, die seit 2014 in Betrieb genommen wurden, 0,80 Euro/Tag (Mindestgebühr), 8,00 Euro/ Monat oder 80,00 Euro/Jahr. Moderate Preiserhöhungen sind auch in der Zukunft nicht ausgeschlossen.
Im Rahmen des „Dein-Radschloss-Projekts“ wurden vom VRR folgende Preise für die Nutzung von Sammelabstellanlagen und Fahrradboxen festgelegt.

 

Nutzungsdauer

Sammelabstellanlage Euro

Fahrradbox Euro

Tag

1,00

1,00

Woche

5,00

5,00

Monat

10,00

15,00

Jahr

70,00

90,00

 

Die Rheinbahn beabsichtigt sich bei den Gebühren für ihre Anlagen an diesen Preisen zu orientieren. Um die Verknüpfung mit dem Bus- und Bahnangebot der Rheinbahn zu fördern, werden für Abonnenten attraktive Rabatte gewährt.