Diese Website verwendet Cookies.
Skip to main content

Kulturausschuss

Prüfung der Umsetzung eines Veranstaltungsprogrammes zum 100-jährigen Jubiläum der Novemberrevolution in Düsseldorf

Antrag der Fraktion DIE LINKE.Düsseldorf zur Sitzung des Kulturausschusses am 18. Januar 2018:

Der Kulturausschuss beauftragt die Verwaltung, die Umsetzung eines Veranstaltungsprogrammes zum 100-jährigen Jahrestag der Novemberrevolution in Düsseldorf zu prüfen und dem Kulturausschuss in einer der nächsten Sitzungen ein Konzept vorzulegen.

Begründung:

Ab dem November 1918 kam es auch in Düsseldorf zu revolutionären Umbrüchen in Folge der sozialen und politischen Verhältnisse zu Ende des Ersten Weltkrieges und Zusammenbruch der Monarchie. Die am 8. November 1918 in Düsseldorf beginnende Novemberrevolution wurde durch aus Köln kommende Matrosen ausgelöst. Parallel zur Besetzung des Hauptbahnhofs und der Kasernen sowie zur Befreiung von Gefangenen aus dem Gefängnis Ulmer Höh´ entstand ein Provisorischer Arbeiter- und Soldatenrat. Reaktionäre Kräfte lösten in den darauf folgenden Wochen Unruhen und Auseinandersetzungen aus. Mit der Erstürmung des Arbeiterviertels Oberbilk am 13. April 1919 durch das berüchtigte Freikorps Lichtschlag, in deren Folge mindestens 39 Arbeiter ermordet wurden, wurde die Novemberrevolution mit brutaler Gewalt beendet.

Die Novemberrevolution war eine bedeutende Zeit in Düsseldorf, die viele Veränderungen hervorrief, deren Spuren jedoch in Düsseldorf bisher nicht hinreichend sichtbar gemacht sind. Dieses Ereignis jährt sich im Jahr 2018 zum hundertsten Mal und ist geeignet, um an diese Zeit gebührend zu erinnern und über diese zu informieren.

Mit freundlichen Grüßen

 

Peter-Ulrich Peters               Daniela Dauner                  Olaf Nordsieck