Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Ratsfraktion

Radiologie der Sana-Klinken: Stadt hat ihr Mitspracherecht verkauft

Die Presse berichtet, dass die Sana-Kliniken ihre Radiologieabteilungen an die Firma med360Grad verkaufen wollen. Die Übernahme der Abteilungen in den Krankenhäusern in Gerresheim und Benrath mitsamt den Beschäftigten soll Anfang 2021 erfolgen. Die Firma med360Grad steht aufgrund fehlender Tarifverträge und einer Betrugsanzeige der Kaufmännischen Krankenkasse in der Kritik. Unter dem neuen Betreiber befürchtet der Betriebsrat massive Gehaltseinbußen für die Beschäftigten.

Angelika Kraft-Dlangamandla, Sprecherin der LINKEN Ratsfraktion Düsseldorf erklärt dazu:

"DIE LINKE Ratsfraktion lehnt den Verkauf der Radiologie der Sana-Kliniken an die Firma med360Grad ab. Wir befürchten eine Verschlechterung der Behandlungsqualität."

Kraft-Dlangamandla wirft in diesem Zusammenhang der Ampel und der CDU einen Ausverkauf städtischer Interessen vor:

"Es wäre jetzt sehr wichtig gewesen, dass die Stadt über den Aufsichtsrat Einfluss auf die Entscheidung nehmen kann. Aber 2007 hat eine Ratsmehrheit der CDU die städtische Mehrheitsbeteiligung an den Kliniken verhökert. 2019 haben SPD, Grüne und FDP noch einmal 23,9 Prozent der Sana-Anteile verkauft. Damit hat die Stadt auch zusammen mit dem Betriebsrat keine Mehrheit mehr im Aufsichtsrat. Dieser Rückzug aus der Gesundheitsversorgung war nicht im Interesse der Stadt. DIE LINKE hat von Beginn an die Verkäufe abgelehnt und vor den Folgen gewarnt."

Udo Bonn, Sprecher der LINKEN Düsseldorf ergänzt:

"Die Pläne der Sana-Leitung zeigen, wohin Gewinnsucht führt. Was beim Wohnungsbau in Düsseldorf schon in die soziale Katastrophe geführt hat, wird nun bei der Gesundheitsversorgung Düsseldorfs nachgemacht. Für den Anbieter med360Grad kann wohl nichts gesprochen haben als der Preis. Diese Profitmaximierung der Sana-Kliniken dient aber nicht mit dem Wohl der Patientinnen und Patienten. Für die Beschäftigten ist der Verkauf an eine Firma, die keinen Tarifvertrag hat, eine Zumutung. Aktuell zeigt uns das Corona-Virus drastisch, dass wir lebenswichtige Bereiche nicht dem Markt überlassen dürfen.  Darum lehnt DIE LINKE diesen Verkauf ab."