Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Pressemitteilung

Stadtrat soll sich für bessere Bezahlung von Grundschullehrkräften aussprechen

Zur Sitzung des Düsseldorfer Stadtrates am 2. Juni stellt DIE LINKE Ratsfraktion einen Appell an die Landesregierung NRW zur Abstimmung: Der Rat soll die Landesregierung auffordern, Lehrerinnen und Lehrer an Grundschulen gleich zu bezahlen wie ihre Kolleg:innen an anderen Schulformen. Bisher werden verbeamtete Grundschullehrer:innen anfangs nach der Besoldungsgruppe A12 bezahlt, während an anderen Schulformen, das höhere Einstiegsgehalt nach A13 üblich ist.

Dazu erklärt Anja Vorspel, Sprecherin der LINKEN Ratsfraktion Düsseldorf:
„Die Corona-Pandemie hat zu großen Umstellungen und Belastungen für Schüler und Lehrende geführt. In der Krise wird deutlich, dass der Lehrberuf in allen Schulformen das gleiche Engagement erfordert – egal ob an Gymnasium, Gesamtschule oder Grundschule. Trotz einer gleichwerten Ausbildung verdienen die Grundschullehrkräfte in NRW aber immer noch weniger als ihre Kolleginnen und Kollegen an anderen Schulformen. Diese Lohnungerechtigkeit ist gleichzeitig eine Geschlechterungerechtigkeit: 90 Prozent der Lehrkräfte an Grundschulen sind Frauen.“

Nicki Blanchard, Vertreter der LINKEN im Schulausschuss, ergänzt:
„Sieben Bundesländer haben bereits die Ungleichbehandlung bei der Bezahlung der Grundschullehrerinnen und -lehrer abgestellt. Das sollte der Düsseldorfer Stadtrat jetzt auch vom Land NRW fordern, denn dieser Schritt ist überfällig! DIE LINKE Ratsfraktion wird deshalb in Absprache mit der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft den Düsseldorfer Stadtrat am 2. Juni zu einem Appell an die Landesregierung NRW auffordern. “