Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Ratsherr Lutz Pfundner

Verbleib der Pavillonkioske an der Schadowstraße/Tonhallenstraße

Anfrage von RH Lutz Pfundner zur Sitzung des Rates am 26. März 2020:

Aufgrund der Umwandlung der Schadowstraße in eine FußgängerInnenzone laufen dort derzeit Umbauarbeiten. An der Ecke Schadowstr./Tonhallenstr. befanden und befinden sich noch zwei Verkaufspavillons. Beide Pavillons sind bereits geschlossen und haben eine Mitteilung ausgehängt, dass von Seiten der Stadtverwaltung kein Angebot für einen Verbleib und auch kein Angebot für einen alternativen Standort gemacht wurden.

Diese Pavillons gehören seit langem zum Stadtbild und werden als Kulturgut von den Einwohnerinnen und Einwohnern geschätzt. Trotzdem scheinen die Pavillons in der aktuellen Stadtplanung keinen Platz mehr zu haben. Im Angebot waren dort meist Erfrischungen, warme Getränke und kleinere Snacks. Andere verkauften Zeitungen, Tabak oder Blumen. Dass es ein öffentliches Interesse an den Pavillons gibt, zeigte die Reaktion der Düsseldorferinnen und Düsseldorfer, als die Pavillons am Corneliusplatz, nach dessen Wiederherstellung, verbannt werden sollten. In Lissabon wurden solche kleinen Pavillons wiederbelebt und auch in Paris erfreuen sie sich einer großen Beliebtheit.

Daher frage ich an:                              

  1. Wie viele dieser Pavillonstandorte gab und gibt es in Düsseldorf? (Bitte im Zeitraum seit 2015 nach Standort, Laufzeit der Genehmigungen bzw. Gründen einer Genehmigungsversagung aufschlüsseln.) 
     
  2. Aus welchen Gründen wurde den BetreiberInnen der Pavillons an der Schadowstraße kein neues Angebot gemacht bzw. ein Alternativstandort angeboten? 
     
  3. Welche Zukunftsperspektiven für die Pavillonkultur sieht die Stadtverwaltung und ist in diesem Rahmen eine dezidierte Förderung der Pavillonkultur geplant?

Mit freundlichen Grüßen
 

Lutz Pfundner                     

 

Antwort der Verwaltung am 26.03.2020 (Beigeordnete Cornelia Zuschke)

zu Frage 1: In Düsseldorf gibt es aktuell insgesamt vier Pavillonstandorte, die sich wie folgt auf das Stadtgebiet Düsseldorf verteilen:

Standort

Läuft von

Läuft bis

Corneliusplatz

01.01.2017

31.12.2020

Königsallee 22

01.01.2017

31.12.2020

Königsallee 96

01.01.2017

31.12.2020

Volksgartenstraße 37

01.01.2018

31.12.2020

 

Folgende Standorte existieren nicht mehr:
Peter-Behrens-Straße und Golzheimer Platz / Kaiserswerther Straße.

Bei folgenden Standorten wird die Genehmigung nicht mehr verlängert:

Schadowstraße 93

01.01.2017

31.12.2019

Schadowstraße 93

01.01.2017

31.12.2019

 

Die Genehmigungen werden jährllich erteilt, eine Übersicht für die Jahre 2015 und 2016 ist aus systemtechnischen Gründen nicht möglich.

Die Genehmigungen werden unter anderem aufgrund von Ratsbeschlüssen oder stadtbildgestalterischen Gründen nicht mehr verlängert.

zu Frage 2: Der Rat hat in seinen Sitzungen am 06.06.2013 (Vorlage 61/39/2013) und 19.09.2019 (OVA/001/2019) die Umgestaltung der Schadowstraße beschlossen. Es wurde unter anderem entschieden, dass die vorhandenen Verkaufspavillons ersatzlos entfallen sollen.

Den Betreiberinnen und Betreibern wurde mitgeteilt, dass wegen des Ratsbeschlusses, zur Durchführung der Baumaßnahme und zur Aufrechterhaltung der Verkehrssicherheit die Verkaufspavillons entfernt werden müssen. Die Fläche des Pavillons wird nach entsprechendem Baufortschritt benötigt, damit die Fußgänger problemlos die Baustelle passieren können.

Einen alternativen Stellplatz sieht der verabschiedete Ratsbeschluss aus stadtbildgestalterischen Gründen beziehungsweise durch die aktuellen Baumaßnahmen im Innenstadtbereich nicht vor.

zu Frage 3: Initiativen von Pavillon-Betreiberinnen und -Betreibern nimmt die Verwaltung gerne entgegen und prüft diese im Einzelfall. Die Verwaltung hat allerdings die Erfahrung gemacht, dass oftmals eine große Fluktuation bei den Pächterinnen und Pächtern in den Verkaufspavillons herrscht. Aus diesem Grund ist eine konzeptionelle Betrachtung von Zukunftsperspektiven oder Förderprogramme für die Pavillonkultur aus Sicht der Verwaltung derzeit nicht zielführend.