Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Gleichstellungsausschuss

Wohnungslosigkeit von Frauen in Düsseldorf

Anfrage der Fraktion DIE LINKE.Düsseldorf zur Sitzung des Gleichstellungsausschusses am 02. Oktober 2018:
In Nordrhein-Westfalen steigt die Zahl der wohnungslosen Menschen seit Jahren kontinuierlich. Aus der „Integrierten Wohnungsnotfall-Berichterstattung 2017 in Nordrhein-Westfalen“ geht hervor, dass über 32000 Menschen in diesem Bundesland wohnungslos sind.

Weiterhin zeigt die „Integrierte Wohnungsnottfall-Berichterstattung“, dass am Stichtag des 30. Juni 2017 unter den erfassten Wohnungslosen 9524 weiblich waren. Das entspricht einem Anteil von 30,3 Prozent. Trotz dieser Entwicklung werden die geschlechtsspezifischen Verlaufsformen von Wohnungslosigkeit bei Frauen bisher noch unzureichend beachtet. 

In der Rheinischen Post vom 06. Juli 2018 äußert sich der NRW-Sozialminister Laumann wie folgt: „Dass wohnungslose Frauen dennoch in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen werden, liegt daran, dass sie oft alles unternehmen, um ihre Wohnungslosigkeit nicht zu zeigen. Wesentlich häufiger als Männer kommen sie vorübergehend bei so genannten Bekannten unter, die aber im Gegenzug nicht selten sexuelle Dienstleistungen verlangen.

DIE LINKE. Ratsfraktion Düsseldorf fragt an: 

  1. Wie viele wohnungslose Frauen leben aktuell in Düsseldorf (aufgeschlüsselt nach Frauen, die alleinerziehend, minderjährig, über 67 Jahre sind oder eine Behinderung haben)?
     
  2. Wie viele Frauenplätze waren im vergangenen Jahr in Düsseldorf in Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe und in Notschlafstellen untergebracht bzw. übernächtigten dort und wie viele Plätze für Frauen gibt es (aufgeschlüsselt nach Unterkunft und Frauen, die alleinerziehend, minderjährig, über 67 Jahre sind oder eine Behinderung haben)?
     
  3. Wie berücksichtigt die Verwaltung die geschlechtsspezifischen Ursachen und Formen der Wohnungslosigkeit bei Maßnahmen zur Prävention und Unterstützung wohnungsloser Frauen?

Freundliche Grüße
 

Petra Müller-Gehl                Cornelia Schlemper             Angelika Kraft-Dlangamandla