Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Gleichstellungsausschuss

Belegung der Frauenhäuser in Düsseldorf

Anfrage der Fraktion DIE LINKE.Düsseldorf zur Sitzung des Gleichstellungsausschusses am 21. Februar 2017
Frauenhäuser bieten seelisch und körperlich bedrohten oder misshandelten Frauen persönlichen Schutz und Sicherheit. Dort erhalten Frauen Beratung und Unterstützung, es wird ihnen die Möglichkeit gegeben, Abstand von ihrer Bedrohungssituation zu gewinnen. In Düsseldorf gibt es das „Internationale Frauenhaus“ der AWO sowie das „Frauenhaus Düsseldorf“ des Vereins Frauen helfen Frauen.

In der NRZ vom 04.01.2017 wird berichtet, dass Gewaltopfer in NRW wiederholt abgewiesen wurden, da die Frauenhäuser voll belegt gewesen seien. Bei knapp 1200 Plätzen habe es an einzelnen Tagen Ende 2016 lediglich zwei freie Betten in ganz NRW gegeben. Nach der Landesarbeitsgemeinschaft autonomer Frauenhäuser handelt es sich dabei um einen beispiellosen Zustand, wie es ihn in den letzten 40 Jahren nicht gegeben hat. 

Aufgrund fehlender Plätze wurde auch an den Düsseldorfer Frauenhäusern in der Vergangenheit eine enorme Anzahl Schutz suchender Frauen abgelehnt. Was mit den abgelehnten Frauen geschieht, ist ungewiss, da keine Nachverfolgungsmöglichkeiten oder Folgekontakte bestehen. Viele Frauen werden jedoch in der gefährlichen Situation verbleiben müssen. Für diese Frauen bedeutet die Ablehnung eine akute Gefährdung.

DIE LINKE. Ratsfraktion Düsseldorf fragt an: 

  1. Wie vielen Aufnahmeanfragen konnten in den letzten zwei Jahren an den Düsseldorfer Frauenhäusern nicht entsprochen werden (aufgeschlüsselt nach Jahren und Einrichtung)?
  1. Wie viele Frauenhaus-Plätze gib es aktuell in Düsseldorf?
  1. Ist die Einrichtung weiterer Frauenhaus-Plätze in Düsseldorf vorgesehen? Wenn ja, wie viele Plätze sollen eingerichtet werden? Wenn nein, warum sollen keine weiteren Plätze eingerichtet werden?

Freundliche Grüße  

Petra Müller-Gehl                Angelika Kraft-Dlangamandla                 Cornelia Schlemper

 

Antwort der Verwaltung am 21.02.2017 (Oberbürgermeister Geisel)

zu Frage 1: Die Aufnahmezahlen des Internationalen Frauenhauses stellen sich wie folgt dar:
2015: 156 Frauen (mit und ohne Kinder)
2016: 148 Frauen (mit und ohne Kinder)
Die Aufnahmezahlen des Frauenhauses Düsseldorf Frauen helfen Frauen e. V. lauten
wie folgt:
2015: 101 Frauen (mit und ohne Kinder)
2016: 136 Frauen (mit und ohne Kinder)
Die Zahlen werden seitens des Frauenhauses Düsseldorf Frauen helfen Frauen e. V.
wie folgt begründet:
- Zu viele Kinder, die nicht mit in dasselbe Zimmer der Mutter gekonnt hätten,
- Frauen, die eine Wohnung gesucht haben, aber nicht vor häuslicher Gewalt
geflohen sind (Obdachlosigkeit etc.),
- Psychisch auffällige und drogenabhängige Frauen,
- Die Bewohnerinnen bleiben immer länger im Frauenhaus, da es nicht
genügend bezahlbaren Wohnraum gibt.


zu Frage 2: Das Internationale Frauenhaus hat 12 Plätze (i. d. R. 8 Frauen und 4 Kinder). Das
Frauenhaus Frauen helfen Frauen e.V. bietet 17 Betten in 6 Zimmern und 2 Notbetten
in einem Durchgangszimmer an.

zu Frage 3: Das Internationale Frauenhaus teilt mit, dass der AWO Düsseldorf, Familienglobus
GmbH, keine Informationen bekannt sind, dass neue Plätze in Düsseldorf eingerichtet
werden sollen.
Das Frauenhaus Düsseldorf Frauen helfen Frauen e. V. kann keine weiteren Plätze
anbieten und ein neues Haus wird nicht finanzierbar sein, ohne dass bei den beiden
anderen Häusern finanzielle Abstriche gemacht werden.
Seitens des Amtes für soziale Sicherung und Integration wird mitgeteilt, dass
kommunale Zuschussmittel zur Erweiterung der bestehenden Kapazitäten in den
Düsseldorfer Frauenhäusern im Etat des Amtes für soziale Sicherung und Integration
nicht zur Verfügung stehen.