Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Gleichstellungsausschuss

Bericht über die Düsseldorfer Hebammenzentrale

Antrag der Fraktion DIE LINKE.Düsseldorf zur Sitzung des Gleichstellungsausschusses am 06.09.2016: 

Der Gleichstellungsausschuss bittet die Verwaltung, in einer der nächsten Sitzungen, unter Einbeziehung der Hebammenzentrale Düsseldorf  und der Elternbewegung MotherHood, einen Bericht  über die aktuelle Situation der Hebammen in Düsseldorf und die Arbeit der Hebammenzentrale zu geben.

Begründung:
Frauen haben das Recht zu entscheiden, wie und wo sie ihre Kinder zur Welt bringen wollen. Eine gute flächendeckende Versorgung mit Hebammen ist aber nicht nur für Hausgeburten wichtig, sondern auch für die Betreuung vor und nach der Geburt. 

Die Situation der Hebammen in Düsseldorf ist durch die finanziellen Belastungen aufgrund gestiegener Berufshaftpflichtbeiträge und deren Folgen seit langem ernst. Bereits im Jahr 2010 berichtete der „Kreisverband Düsseldorf des Landesverbandes der Hebammen NRW“ im Gleichstellungsausschuss über die schlechte Situation der freiberuflichen Hebammen. Es fehlten in Düsseldorf nach ihren Angaben der Anreiz für Hebammen freiberuflich tätig zu werden. 

Zur Verbesserung der Situation wurde vorgeschlagen, eine Hebammenzentrale in Düsseldorf einzurichten. In den folgenden Jahren thematisierte DIE LINKE diesen Vorschlag mehrmals in den städtischen Gremien. Seit Mai 2015 gibt es endlich eine solche Hebammenzentrale in Düsseldorf. Diese ist  dem Geburtshaus angegliedert und wird von der Stadt finanziert. 

Die Hebammenzentrale ist eine koordinierende Stelle, die dafür sorgt, dass die Hebammensuche für Frauen und Hebammen effektiv und mit weniger Arbeit verbunden ist. Das Leistungsspektrum umfasst die Hebammenvermittlung, die Organisation von Fortbildungen und die interdisziplinäre Netzwerkpflege. 

Um die aktuelle Situation der Hebammen in Düsseldorf besser einschätzen zu können und die wichtige Arbeit der Hebammenzentrale kennenzulernen, ist es wünschenswert, diese Themen im Gleichstellungsausschuss zu behandeln. 

Freundliche Grüße  

Petra Müller-Gehl               Angelika Kraft-Dlangamandla                Cornelia Schlemper