Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Ratsfraktion

Fortzahlung der Honorare von freien MitarbeiterInnen in KiTas, OGS und anderen sozialen Einrichtungen

Anfrage der Fraktion DIE LINKE.Düsseldorf zur Sitzung des Rates am 14. Mai 2020:

Im Rahmen der Corona-Pandemie kann seit dem 16. März 2020 die Betreuung in KiTas, Schulen und anderen sozialen Einrichtungen nicht wie gewohnt erfolgen. Diese gebotene und begrüßenswerte Maßnahme führt allerdings dazu, dass Honorarangestellte, die ihren Lebensunterhalt überwiegend aus ihrer freiberuflichen Tätigkeit bestreiten, ihr Haupteinkommen verlieren. 

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat in ihren Schreiben an die Stadt bereits darauf hingewiesen, dass die freiberuflichen VHS-DozentInnen möglichst durch eine Honorarfortzahlung durch die Stadt vor einer existenzbedrohenden Lage geschützt werden sollen. Selbiges sollte für die freien MitarbeiterInnen im erzieherischen und sozialen Bereich gelten. Hier forderte die GEW schon am 19. März die verbindliche Zusage von Kommunen, dass Kitas, Jugendhilfe- und Sozialeinrichtungen weiterhin finanziert werden, damit Kurzarbeit und Entlassungen vermieden werden können.

DIE LINKE. Ratsfraktion Düsseldorf fragt an:

  1. Wie viele freie MitarbeiterInnen beschäftigt die Stadt in Kindertagesstätten, Schulen und  sozialen Einrichtungen insgesamt? Bitte aufschlüsseln nach Einsatzbereich und Tätigkeit.
     
  2. Wie viele dieser freien MitarbeiterInnen erhalten noch Honorarzahlungen? Bitte aufschlüsseln nach 0, 50 und 100 Prozent Honorarbeträgen.
     
  3. Wie begründet die Stadt die Reduzierung der Honorarzahlungen dieser freien MitarbeiterInnen auf 50 Prozent?

Mit freundlichen Grüßen

Angelika Kraft-Dlangamandla                                                        Lutz Pfundner