Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Jugendhilfeausschuss

Mangelnde Hygiene in Kindertagesstätten

Anfrage der Fraktion DIE LINKE.Düsseldorf zur Sitzung des Jugendhilfeausschusses am 02. Mai 2017:  Die Rheinische Post berichtete am 23.03.2017 unter dem Titel „Eltern beklagen dreckige Kitas in Düsseldorf“ über die mangelnde Einhaltung von Hygienestandards in den Kindertagesstätten. In dem Artikel heißt es unter anderem:

 „Für die Reinigung der Kitas beauftragt die Stadt aus Kostengründen in der Regel Fremdfirmen – offenbar nicht immer mit befriedigendem Ergebnis. Eltern beklagen, dass zum Teil über Monate angesammelter Dreck zu finden sei, sanitäre Einrichtungen stänken nach Urin. Die Sorge: Kinder und Mitarbeiter könnten sich durch fehlende Hygiene mit Keimen infizieren. Nach Ansicht der Kritiker haben die Reinigungskräfte in vielen Fällen schlicht zu wenig Zeit, um die Arbeit zu schaffen. So berichten Eltern aus einer Kita, dass dort zwei Personen in rund drei Stunden eine Fläche von 770 Quadratmeter mit sieben Waschräumen säubern müssen.“ 

Aus Sicht der LINKEN sind das Auslagern der Reinigungsleistungen an Fremdfirmen und die zu knapp bemessenen Stundenkontingente ein großes Problem. Die Hygienestandards in den Düsseldorfer Kindertagesstätten sollten nicht dem städtischen Spardruck geopfert werden. 

DIE LINKE. Ratsfraktion Düsseldorf fragt an: 

  1. Wie viele städtische Kindertagesstätten in Düsseldorf werden von städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gereinigt, wie viele werden von Fremdfirmen gereinigt (wir bitten um Nennung der eingesetzten Fremdfirmen)?
  1. Wie viel Reinigungspersonal wird auf wie viel Fläche eingesetzt, bzw. wie lautet der Personalschlüssel?
  1. Wie viele Beschwerden über mangelnde Hygiene sowie Krankheitsfälle in diesem Zusammenhang gab es in den Kindertagesstätten in den vergangenen fünf Jahren?

Freundliche Grüße  

Lukas Reichert                                                 Dennis Reiners

 

Antwort der Verwaltung durch den Beigeordneten Meyer-Falcke:

Zu Frage1:
Insgesamt befinden sich in der Trägerschaft der Landeshauptstadt Düsseldorf 103 Kindertagesstätten, die zu reinigen sind.
In 3 Einrichtungen sind städtische Kräfte mit der Reinigung betraut, 2 Einrichtungen befinden sich in einer Mischreinigung, das heißt, dass hier sowohl städtisches Personal als auch Firmenkräfte eingesetzt sind, und 98 Einrichtungen werden durch Firmenkräfte gereinigt.

Bei den externen Dienstleistern handelt es sich um:
Firma Clean Garnat
Firma Evers & Kregel
Firma Heinzelmännchen
Firma Kemper
Firma Klüh Cleaning
Firma Mehn GmbH & Co.KG
Firma Peter Kattenbeck
Firma Schacht & Müffler
Firma Th. Kramer
Firma Vogt
Firma Wackler
Firma Wilhelm Schmitz
Firma WSR.


Frage 2:
Jede Einrichtung wird individuell betrachtet und auf Grundlage der Reinigungsordnung der Personalbedarf ermittelt. Einen expliziten Personalschlüssel gibt es nicht.
Externe Dienstleister berechnen die Zeiten und den Personaleinsatz anhand der im Rahmen der Ausschreibung vorgegeben Leistungsverzeichnisse und Aufmaße und der im Reinigungsgewerbe üblichen Leistungsrichtwerte.


Frage 3:
In den letzten Jahren gab es keine Krankheitsfälle, in denen ein Zusammenhang mit mangelnder Reinigung bzw. Hygiene nachgewiesen worden wäre. Der Übertragungsweg des Noro-Virus ist z.B. von Mensch zu Mensch, der Reinigungszustand von Böden spielt hier eine untergeordnete Rolle.
Bei auftretenden Beschwerden über mangelnde Reinigung wird diesen umgehend nachgegangen. Die Kontrollen werden durchgeführt, bis sich das Objekt wieder in einem akzeptablen Zustand befindet.
Für das Jahr 2017 sind im Stadtbetrieb Zentrale Dienste16 Beschwerden aus Kindertagesstätten eingegangen.
In allen Objekten und insbesondere in Kindertagesstätten werden regelmäßig Kontrollen durch die Objektbetreuer/-innen des Stadtbetriebs Zentrale Dienste durchgeführt.
Alleine von Januar bis April 2017 erfolgten 260 Kontrollen. Für die vergangenen Jahre wurde diesbezüglich keine Statistik erhoben, aber auch hier ist jeder Beschwerde umgehend nachgegangen worden.