Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Schulausschuss

Schulsekretärinnen in Düsseldorf

Anfrage der Fraktion DIE LINKE.Düsseldorf zur Sitzung des Schulausschusses am 14. März 2017:  Das Schulverwaltungsamt in Düsseldorf betreut zurzeit 151 öffentliche Schulen und beschäftigt rund 490 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als Verwaltungsfachleute, als Schulhausmeisterinnen und –hausmeister und auch als Schulsekretärinnen. 

Schulsekretärinnen sind nicht nur die wichtigsten Unterstützer der Schulleiterinnen und Schulleiter, sondern auch die ersten Ansprechpartnerinnen für Eltern und Kinder. Schulsekretärinnen nehmen heute eine Schlüsselposition im Schulbetrieb ein: Chefsekretärin, Budgetverwalterin, Organisatorin und Ansprechpartnerin für alle Belange. In ihrem Verdienst spiegeln sich die geforderten Mehrfachkompetenzen nach Angaben von ver.di allerdings nicht wider. Schulsekretärinnen können von dem Verdienst ihren Lebensunterhalt kaum bestreiten und leben in prekären Beschäftigungsverhältnissen. 

In dem Artikel „Zwischen Schule, Zweitjob und Hartz IV“ kritisiert ver.di mehrere Faktoren: „Weil die Anzahl der Schüler nach wie vor als Richtgröße für die Wochenstundenzahl der Schulsekretärinnen herangezogen wird, kommen viele Schulsekretärinnen über eine Teilzeitstelle nicht hinaus.“ Weiter heißt es: „Sie werden nach Kassenlage der Kommunen eingestellt, eingruppiert und bezahlt“. 

DIE LINKE Ratsfraktion Düsseldorf fragt an: 

  1. Wie viele Schulsekretärinnen sind mit welchem Stellenumfang in den Schulen der Stadt beschäftigt und auf welcher Grundlage werden die Stellenvolumina berechnet?  

  2. Werden neu hinzukommende Aufgaben (z.B. durch Ganztag, Mittagessen, Inklusion) in der Berechnung der Stellenvolumina berücksichtigt, wie werden erbrachte Überstunden ausgeglichen und wie wird mit kurzfristigen Zusatzbelastungen im Schulbüro (z.B. Erkrankung der Schulleitung) umgegangen?  

  3. Wie viele Schulsekretärinnen-Stellen sind aktuell unbesetzt und welche Schulen sind zum jetzigen Zeitpunkt ganz ohne Schulsekretärin?

Mit freundlichen Grüßen   

Georg Blanchard                                             Jacqueline Mzoughi                       Mounir Afkir 

 

Antwort der Verwaltung am 14.03.2017 (Stadtdirektor Hintzsche)

zu Frage 1: Es sind z. Zt. insgesamt 186 Schulsekretärinnen mit einer individuellen Arbeitszeit zwischen 9,91 Wochenstunden bis 39 Wochenstunden (Vollzeit) beschäftigt. Der genaue Stundenbedarf der Schulsekretariate aller städtischen Schulen wird zu jedem Schuljahr im Oktober individuell je Schule berechnet. Bei der Bedarfsermittlung werden die jeweils für das Schuljahr zum 01.10. vorliegenden aktuellen Schülerzahlen unter Berücksichtigung der Schulform herangezogen. Darüber hinaus werden Zuschläge für Mehrbedarfe (Ganztag, OGS, HSU, Seiteneinsteiger) berücksichtigt. Dieses Verfahren wurde im Rahmen einer umfangreichen Arbeitsplatzuntersuchung der Schulsekretärinnen durch die Organisationsabteilung des Hauptamtes entwickelt und seit seiner Einführung im Schuljahr 1999/2000 erfolgreich angewandt.

zu Frage 2: Neu hinzukommende Aufgaben wie z. B. durch den Ganztagsbetrieb oder die OGS bedingt werden bei der Berechnung der Stundenbedarfe berücksichtigt. Im Rahmen der Dienstvereinbarung zur Flexibilisierung der Arbeitszeit haben die Schulsekretärinnen unter Berücksichtigung der dienstlichen Erfordernisse die Möglichkeit, Spitzen im Arbeitsalltag durch flexible Gestaltung der Arbeitszeit auszugleichen. Zudem können die Sekretärinnen darüber hinaus die abgeleistete Mehrarbeit als Verlagerungszeiten buchen lassen, um diese als Freizeitausgleich in den Schulferien zu nehmen.

zu Frage 3: Zum jetzigen Zeitpunkt (Stand 01.03.2017) sind 5 Sekretariatsstellen unbesetzt.
Im Einzelnen sind dies:

  • Gymnasium Gerresheim, Stelle einer Zweitkraft mit 20 Wochenstunden (ist ab dem 01.04.2017 wieder besetzt)
  • Georg-Büchner-Gymnasium, Stelle einer Zweitkraft mit 21,5 Wochenstunden (vakant seit 01.03.2017)
  • GHS Weberstr., Teilstandort Schmiedestr., Stelle der Alleinkraft mit 9,25 Wochenstunden (vakant seit 14.11.2016 – Schulbetrieb am Standort Schmiedestr. läuft voraussichtlich zum 31.07.2021 aus)
  • Gymnasium Schmiedestr. (neu ab Schuljahr 2017/18), Stelle der Alleinkraftmit z. Zt. 7,75 Wochenstunden (neue Stelleninhaberin soll in derÜbergangszeit sowohl die Hauptschule als auch das Gymnasium betreuen)
  • GGS Ricarda-Huch-Str., Stelle der Alleinkraft mit 22 Wochenstunden (vakantseit dem 01.03.2017)

Die vakanten Schulsekretariate (z.B. GHS Schmiedestr., Teilstandort Schmiedestr. sowie das neue Gymnasium Schmiedestr.) werden von Springerinnen betreut.