Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Ordnungs- und Verkehrsausschuss

Taktung der Straßenbahn 701

Antrag der Fraktion DIE LINKE.Düsseldorf zur Sitzung des Ordnungs- und Verkehrsausschusses am 20. Juni 2018:


Der Ordnungs- und Verkehrsausschuss fordert die Rheinbahn auf, mit einer repräsentativen Fahrgastbefragung bei Fahrgästen der Straßenbahnlinie 701 den Bedarf nach einer engeren Taktung auf dem Streckenabschnitt zwischen den Haltestellen Heinrichstraße und Rath-Mitte zu ermitteln.                                                                                                                                                       

Begründung:

Seit dem Fahrplanwechsel vom 07.01.2018 endet jede zweite Fahrt der Straßenbahnlinie 701 aus Richtung Derendorf bereits an der Haltestelle Heinrichstraße. Damit fährt die 701 nur noch alle zwanzig Minuten die Haltestelle Rath-Mitte an, um danach bis zur Endhaltestelle Dome / Am Hülserhof zu fahren. Die von der Rheinbahn als Anschluss auf diesem Streckenabschnitt vorgesehene U71 ist während der Stoßzeiten oftmals nicht ausreichend. In diesen Fällen entstehen für die Fahrgäste lange Wartezeiten. 

In einer Stellungnahme zur Eingabe einer Bürgerin an den Anregungs- und Beschwerdeausschuss (Vorlage 12/3/2018) hat das Amt für Verkehrsmanagement zurückgewiesen, dass die Anschlüsse zwischen 701 und U71 an der Heinrichstraße „überwiegend“ nicht eingehalten werden und zudem auf Busanschlüsse als Alternative verwiesen. Das Amt für Verkehrsmanagement geht in seiner Stellungnahme aber nicht auf die besondere Situation zu Stoßzeiten ein. Darüber hinaus ist nicht einleuchtend, dass die Verbindung zwischen Rath-Mitte und den Zentren von Derendorf und Pempelfort so gering nachgefragt sein soll, dass nur alle 20 Minuten eine Direktverbindung notwendig ist. 

Der Bedarf nach einer eine dichteren Taktung auf dem Streckenabschnitt zwischen den Haltestellen Heinrichstraße und Rath-Mitte und die bisherige  Erreichbarkeit der Anschlüsse gerade während der Stoßzeiten sollten darum zeitnah durch eine repräsentative Fahrgastbefragung bei Fahrgästen der Linie 701 erhoben werden.

Mit freundlichen Grüßen
 

Anja Vorspel                     Georg Blanchard                             Lutz Pfundner