Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Jugendhilfeausschuss

Umstrukturierung der Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung "Jugend in der Aue"

Haushaltsantrag der Fraktion DIE LINKE.Düsseldorf zur Sitzung des Jugendhilfeausschusses am 28. Oktober 2016:

Im Haushaltsplan werden für die Umstrukturierung der Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung "Jugend in der Aue" (Hasseler Richtweg 74d) entsprechende Mittel bereitgestellt.  

Begründung:
Die Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung "Jugend in der Aue" (JidA) auf dem Hasseler Richtweg ist eine für ihr Einzugsgebiet sehr wichtige Einrichtung:

Im Einzugsgebiet leben viele Familien mit Kindern und Jugendlichen. Diese Familien kommen aus vielen verschiedenen Kulturkreisen. 

Der integrative Charakter von Jugendfreizeiteinrichtungen ist selbsterklärend: Die Kinder und Jugendlichen kommen zusammen und verbringen gemeinsam ihre Freizeit. Dabei lernen sie unter Anleitung der SozialarbeiterInnen den soziokulturellen Umgang miteinander. Jugendfreizeiteinrichtungen funktionieren somit als "Integrationsmotor" und fördern das gesellschaftliche Zusammenleben. 

Die JidA wird sehr gut angenommen; das zeigen auch die Besucherzahlen, denn im Durchschnitt sind 39 Kinder am Tag in der Einrichtung. Auch die Zielvereinbarung von jährlichen 4.510 BesucherInnen wird mühelos übertroffen - in 2015 ergab sich eine Auslastung von 156 %, in 2016 bis Ende September bereits 144 %. 

Die Auslastung, Akzeptanz und Beliebtheit der Einrichtung ist umso erstaunlicher, wenn man ihren Zustand bedenkt - denn dieser ist mehr als mangelhaft:

Es handelt sich hierbei um einen Reihenhaus mit gerade mal 87 qm, über zwei Stockwerke verteilt;

die Einrichtung hat lediglich eine Toilette (für Besucher sowie Betreuer, keine Aufteilung in männlich und weiblich);

die Küche ist im ersten Stock, sodass das Essen in den Speiseraum im Erdgeschoss über die enge Treppe transportiert werden muss;

der Keller ist sehr feucht und schimmelanfällig und kann daher nicht vollständig genutzt werden. Gesundheitlichen Risiken können nicht ausgeschlossen werden. 

Es sind dringend Umstrukturierungsmaßnahmen erforderlich - dies befand auch bereits die Bezirksvertretung 8 und forderte die Verwaltung auf, ein Konzept für die weitere Zukunft der JidA zu entwickeln (siehe hierzu auch Vorlage 178/ 297/2016). 

Daher beantragt DIE LINKE.Ratsfraktion Düsseldorf entsprechende Haushaltsmittel bereit zu stellen.  

Mit freundlichen Grüßen

 

Lukas Reichert                                               Dennis Reiners