Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Ratsfraktion

Wöchentlicher eintrittsfreier Tag für städtische Museen

Haushaltsantrag der Fraktion DIE LINKE.Düsseldorf zur Sitzung des Rates am 14. Dezember 2017:

Ein wöchentlicher eintrittsfreier Tag wird für das Heinrich-Heine-Institut, das Theatermuseum, das Stadtmuseum, das Goethe-Museum/Anton u. Katharina Kippenberg-Stiftung, das Filmmuseum, das Hetjens-Museum/Deutsches Keramikmuseum und das Schifffahrtsmuseum eingeführt. Die Haushaltsansätze werden entsprechend angepasst.

Begründung:
Die Einführung eines wöchentlichen eintrittsfreien Tages in den Museen der Stadt ist eine notwendige Maßnahme, um den Anspruch auf kulturelle Teilhabe für alle Einwohnerinnen und Einwohner zu verwirklichen. Ein wöchentlicher eintrittsfreier Tag in Museen gehört in anderen Städten unseres Landes und in Europa seit langem zur gängigen Praxis.

Die Rheinische Fachhochschule Köln hat am 06. November 2017 eine Besucheranalyse zu dem Museum Folkwang in Essen, welches den Eintritt in die ständige Sammlung komplett frei gestellt hat, vorgelegt. Hierbei zeigte sich, dass sich in Folge des Gratiseintritts die Besucherzahlen des Museums erheblich steigerten.

In der Studie heißt es hierzu: „Der freie Eintritt hat zusätzliche Besucher in das Museum Folkwang gebracht aber auch vorhandene Besucher stärker gebunden. Der damit gewonnene teilweise Einzug eines strukturell museumsferneren Publikums ins Museum ist besonders bemerkenswert.“ Weiterhin geht aus der Studie hervor, dass speziell in der Gruppe der 16 bis 35 Jahre alten Besucher die Besucheranteile aufgrund des freien Eintritts sich sogar verdoppelten.

DIE LINKE Ratsfraktion brachte das Thema bereits mehrfach in den Kulturausschuss. Zuletzt wurde im Januar dieses Jahres auf unseren Antrag hin beschlossen, dass die städtische Verwaltung einen eintrittsfreien Tag pro Woche sowie einen geeigneten Wochentag hierfür prüfen soll. Im Juni teilte daraufhin die Verwaltung mit, dass die Prüfung eines solchen Tages für das Heinrich-Heine-Institut, das Theatermuseum, das Stadtmuseum, das Goethe-Museum/Anton u. Katharina Kippenberg-Stiftung, das Filmmuseum, das Hetjens-Museum/Deutsches Keramikmuseum und das Schifffahrtsmuseum abgeschlossen ist. Eine entsprechende Ratsvorlage sollte hierzu im Rahmen der aktuellen Haushaltsberatungen vorgelegt werden. Dies ist bisher leider noch nicht erfolgt. 

Kultur und Bildung sollte für jede und jeden möglich sein und sich nicht an den finanziellen Möglichkeiten der Besucherinnen und Besuchern messen lassen. Gerade für Menschen mit geringem Einkommen sind Eintrittspreise – selbst mit Ermäßigung – oft eine Hürde. Diese Hürde muss abgebaut und eine barrierefreie Teilhabe an Kultur und Bildung ermöglicht werden. Auch Düsseldorf sollte einen solchen Tag in den Museen einführen.

Mit freundlichen Grüßen

Angelika Kraft-Dlangamandla                                 Lutz Pfundner