Zum Hauptinhalt springen

Ausschuss für öffentliche Einrichtungen

Verpackungsabfälle „Gelbe Tonne“

Anfrage der Fraktion DIE LINKE.Düsseldorf zur Sitzung des Ausschusses für öffentliche Einrichtungen am 06. Februar 2017:  Über die „Gelbe Tonne“ werden Verpackungsabfälle aus Kunststoff, Metall und Verbundmaterialien (“Tetrapacks”) gesammelt. Laut dem Bundesumweltministerium landen fast 45 Prozent dieser Verpackungsabfälle jedoch in der Verbrennungsanlage und werden nicht wiederverwertet. Weiterhin teilte das Bundesumweltministerium mit, dass im Jahr 2013 rund 45 % der Leichtverpackungen in Müllofen verbrannt wurden, im Jahr 2014 immer noch rund 44 %. Dabei handelt es sich nicht um eine ökologisch hochwertige Abfallwirtschaft. Ein nachhaltiger Umgang mit Kunststoff-Abfällen wird nicht gewährleistet. Die Nutzerinnen und Nutzer der „Gelben Tonne“, die aufgrund ihres Umweltbewusstseins sich die Mühe machen den Müll zu trennen, setzen darauf, dass der komplette Inhalt auch recycelt wird - dies trifft aber nicht zu. 

DIE LINKE. Ratsfraktion Düsseldorf fragt an: 

  1. Wie viele Tonnen Müll wurden in der Müllverbrennungsanlage Düsseldorf verbrannt (aufgeschlüsselt nach Abfallarten und den letzten fünf Jahren)?  

  2. Wieviel der gesammelten Leichtverpackungen wurde in der Müllverbrennungsanlage verbrannt und wieviel wurde tatsächlich wiederverwertet? 

  3. Aus welchen Gründen werden Leichtverpackungen nicht wiederverwertet, sondern verbrannt?

Freundliche Grüße   

 

Peter Ulrich Peters                        Helmut Goldenstedt                     Alexander Compare

 

Antwort der Verwaltung am 06.02.2017 (Beigeordnete Stulgies)

zu Frage 1: Die AWISTA teilt die folgenden in der MVA Düsseldorf insgesamt verbrannten
Abfallmengen mit:

20122013201420152016
Gesamtmenge
MVA Düsseldorf (t)
392.440390.525418.245436.122448.291

Eine Aufschlüsselung nach Abfallarten der in der MüllverbrennungsanlageDüsseldorf insgesamt verbrannten Abfallmengen liegt der Verwaltung nicht vor.

zu Frage 2: Verwaltung und AWISTA liegen keine Informationen darüber vor, ob Teile der in
Düsseldorf erfassten Leichtverpackungsabfälle letztlich in der MVA Düsseldorf
entsorgt werden, da für Erfassung, Sortierung und Verwertung von
Leichtverpackungsabfällen die Setreiber der dualen Systeme in Deutschland
zuständig sind.
Der Verwaltung ist lediglich bekannt, dass die Abfälle aus den Gelben Tonnen in
Düsseldorf zu sechs verschiedenen Sortieranlagen außerhalb von Düsseldorf
gebracht werden, wo sie gemeinsam mit Abfällen aus anderen Regionen sortiert und
ggf. für die Verwertung separiert werden. Wie hoch der nicht wiederverwerte Anteil
der Düsseldorfer Leichtverpackungen ist und ob dieser in der
Müllverbrennungsanlage Düsseldorf verbrannt wird kann jedoch aufgrund der
Vielzahl von Anlagen und der gemeinsamen Sortierung mit Abfällen aus anderen
Regionen nicht nachvollzogen werden.

zu Frage 3: Über die Verwertung der einzelnen Fraktionen aus den Leichtverpackungsabfällen
entscheiden die Setreiber der Sortieranlagen unter Berücksichtigung der vom
Gesetzgeber vorgegebenen Sortierquoten. Die Verwertung hängt von der Qualität
der Abfälle und von der Nachfrage auf dem Rohstoffmarkt ab. Zum Beispiel gibt es
für Weißblech, Aluminium oder auch PET -Flaschen eine Nachfrage und
entsprechende Erlöse. Andere Kunststoffe werden hingegen nur zu einem kleinen
Teil recycelt und zum Großteil thermisch verwertet.